Scampi grüßt vom Guldborgsund

Es sind tatsächlich schon sechs Wochen vergangen, seit wir die Leinen losgeworfen haben. Der Wind ließ uns auch diesmal keine große Wahl. Zwei Wochen Glowe. Am Dienstag, den 14.7.2020, haben wir dann Kurs auf Klintholm genommen. Bis Kap Arkona ging es noch leidlich, schließlich war es auch für unseren Booster zu wenig Wind. Ganze neun Stunden bis Klintholm. Zwei Tage später in sechseinhalb Stunden bis Gedser und von dort mit einem schönen NW nach Burgtiefe. Hier wieder eine Woche Aufenthalt, bis ein 4er Wind aus SW uns eine rasante Fahrt bis nach Spotsbjerg bescherte. Denn im Langelandbelt gab’s 2 kn Stromunterstützung. Scampi lief zeitweise bis 9 kn über Grund. Von dort hinüber nach Omö war ein kurzer Sprung. Bei Dauerregen kamen wir mittags an. Aber, wie immer, war rechtzeitiges Erscheinen wichtig. Auch hier wieder ein paar Tage Aufenthalt, bis der der Wind günstig blies, um durch das Smalandfahrwasser bis nach Stubbeköbing zu segeln.
Gegen die Morgensonne, aber mit Rückenwind sind wir heute Morgen in entspannter Fahrt bis Klintholm gesegelt, mittags angekommen und haben einen schönen Platz ergattert und nette Nachbarn getroffen. Sobald der Wind es zulässt, sind wir dann schon wieder auf dem Sprung nach Rügen.
Schöne Grüße von Helga und Hans