Schaden an der Blues

Liebe Freunde, vorgestern war Pechtag. Mit fast achterlichem Wind mit 5 bft. sind wir Richtung Kolberg ( 50 sm ) gestartet. Der Wind nahm zu bis 8 bft und wir wollten reffen bzw. das Groß bergen. Außerdem gabs Wellen von hinten über 2m Höhe. Dabei ist das Groß auf die andere Seite geschlagen und die Großschot hat den Gashebel an der Steuersäule abrerissen. Also nun weiter, aber nur mit Fock, ohne Motor nach Dievenow in den kleinen Schlund, das war ein Eiertanz, denn die Wellen wurden zum Strand hin immer gewaltiger. Aber nach einigen Schreck-sekunden waren wir endlich drin. Weiter gings Richtung mit halbeingedrehter Fock zur Marina.Mit einem kleinen Bumbs am Bug kamen wir endlich zum Stehen und haben festgemacht.Beim Einsteuern in den Schlund war mir fast schlecht.
Aber : je oller – je doller.
Comfortina hat schon ein Ersatzteil per Express abgeschickt, nun warten wir. Danzig haben wir erstmal abgrschminkt. Wir werden erstmal nach Kolberg fahren, da ich zum Frisör muß. Die Delle am Bug werde ich wohl in Stettin machen lassen.

übrigens: Das Konzert der Stettiner Philharmoniker war toll und gerade in einer Regenpause zwischen 2130 u. 2400
Jetz ist schönes Weteer mit 3 bft W. Anbei  ein paar Fotos.

Seid herzlich gegrüßt von der BLUES- Crew Heidi und Gusche

 

Liebe Freunde, nach dem unschönen Zwischenfall ist nun alles wieder ok. Comfortina hat postwendend das Ersatzteil per Express geschickt.
Mit Hilfe eines anderen Seglers war es bald eingebaut. Da zur Zeit nur W- Wind ist sind wir noch ein paar Tage Nach Kolberg gefahren und haben uns gegenan zurückgekämpft. Heute der erste schöne Segeltag von Dievenow nach Swienemünde.Wir wollen dann weiter in den Greifswalder Bodden und Rügen. Wir machen jetzt Urlaub vor der Tür.
So. jetzt muß ich was kochen, damit Heidi nicht vom Fleisch fällt.
Seid Alle gegrüßt von Heidi und Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 7 =